Männl. B-Jugend: Handball Krimi in der Heinrich-Klein-Halle

21:20 Sieg in letzter Sekunde gegen den Tabellenführer

Kein Drehbuch der Welt hätte die Spannung besser auf den Punkt bringen können – die Zuschauer erlebten ein B-Jugendspiel, welches eine absolute Werbung für den Handballsport in der Region war. Die Ausgangslage: Niedernberg noch ohne Verlustpunkte auf Platz eins der Bezirksoberliga, die JSG mit zwei Minuspunkten auf Platz zwei dahinter. Sollte Niedernberg als Sieger vom Platz gehen, wäre die Meisterschaft wohl zugunsten der Bayern entschieden. Während im Dezember der TV Niedernberg nach einer desolaten Umstädter Leistung noch mit 33:18 als klarer Sieger vom Platz ging, war nun bereits Wiedergutmachung angesagt. Ca. 80 Zuschauer wollten ein gutes Handballspiel in der Heinrich-Klein-Halle sehen. Dieser Wunsch sollte ihnen erfüllt werden. Trainer Bernd Hax stellte seine Mannschaft komplett um. Aus einer 3:2:1 Abwehrformation wurde eine sehr defensive 6:0, Ben Brauneck führte Regie auf Mitte, Nico Reeg übernahm die Linksaußenposition und David Wucherpfennig wirkte auf Halblinks. In der Anfangsphase war das Spiel bis zum 4:4 ausgeglichen, wobei Niedernberg bereits lange Angriffe spielen musste um die hartnäckige Abwehr der Gastgeber zu überwinden. Die Tore für die JSG Groß-Umstadt/Habitzheim konnte man zu diesem Zeitpunkt als die einfacheren Tore bezeichnen. Aus der soliden Abwehr heraus konnten sich die Jungs von der Weininsel schließlich mit 10:5 und 11:8 absetzten bevor Ben Brauneck in der Schlußsekunde der ersten Halbzeit den 12:8 Halbzeitstand markierte. Sein sehenswerter Schlagwurf von 12 Metern schlug schnurgerade links oben im Niedernberger Tor ein. Eine mannschaftliche Geschlossenheit, Kampf und der absolute Siegeswille waren auf Seiten der Hessen erkennbar. Wer allerdings bereits jetzt von einem Sieg der Heimmannschaft ausging, der sollte sich getäuscht haben. Niedernberg kam über einen ebenfalls ausgeglichenen Rückraum sehr schnell ins Spiel zurück, konnte beim 13:13 erstmals ausgleichen und beim 16:17 sogar in Führung gehen. So hatte sich Trainer Hax das wohl nicht gedacht und fühlte sich zu einer Auszeit, welche ihre Wirkung nicht verfehlte, genötigt. Die Mannschaft kam mit Entschlossenheit aber auch Ruhe zurück aufs Spielfeld und konnte jeweils zum 17:17, 18:18 und 19:19 ausgleichen. Beim 19:20 für Niedernberg waren diese noch dazu im Angriff. Sollte nun, 90 Sekunden vor dem Spielende, eine 2-Tore-Führung folgen, wäre das Spiel wohl verloren gewesen. Die Abwehr stand perfekt, Freddy Kloss im Tor konnte den Angriff erfolgreich abwehren und im Gegenzug sorgte David Wucherpfennig für den Ausgleich. 45 Sekunden vor Ende, die gleiche Situation: Trifft Niedernberg …. wohl verloren. Aber auch hier behielt die Umstädter Abwehr die Nerven und plötzlich bot sich im Gegenzug die Siegchance, welche von den Gästen mit einem Foul auf halblinker Position unterbunden wurde. Die Zeit war abgelaufen und ein direkter Freistoß das Ergebnis. David Wucherpfenning steht bereit, der Gästeblock postiert sich, David knickt nach rechts ab, wirft flach am Block vorbei, der Gästetorhüter ist in der Ecke, kann den Ball aber nicht richtig parieren – Tor, das Spiel ist aus – Sieg mit 21:20! Der Jubel kannte keine Grenzen und eine Traube inklusive dem mega-stolzen Trainer bildete sich um David, der dieses sehr faire und hochklassiges Handballspiel sicherlich so schnell nicht vergessen wird. Sollte sich der TV Niedernberg in den ausstehenden vier Partien keine Plöße mehr geben, geht die Meisterschaft der Bezirksoberliga aufgrund des klaren Hinspielergebnisses verdient nach Niedernberg Die Revanche ist jedoch sehr eindrucksvoll gelungen.

Es spielten / trafen:
Freddy Kloß (Tor), Felix Grombacher, Nick Seibert, Juli Töpfer (1), Duncan Andalic, David Wucherpfennig (6), Ben Brauneck (10), Paul Schmagold (2) Paul Austen, Theo Ludwig und Nico Reeg (3).

Das nächste Spiel bestreitet die Mannschaft am 04.02.2017 um 13:45 Uhr in der heimischen Heinrich-Klein-Halle gegen die viertplatzierte JSG Kirchzell/Bürgstadt .

FSG entführt Punkte aus Wallstadt!

Als am Sonntagnachmittag unser Handballspiel gegen die FSG Wallstadt angepfiffen wurde, wusste noch keiner, was uns für überaus interessante sechzig Minuten bevorstehen. Unser Trainer wies uns vor Spielbeginn darauf hin, dass wir es mit einem sehr „genauen“ Schiedsrichter zu tun haben und uns ganz ruhig verhalten sollen. Diese Informationen blieben den Gegnern wohl vorenthalten;-). Zu Beginn der Partie war es, wie erwartet, ein ausgeglichenes, temporeiches Spiel – diesmal schön anzusehen – mit vielen rausgespielten Torchancen und wenigen technischen Fehlern. Unsere bombenmäßige Torfrau Silke ließ ihren Reflexen freien Lauf und die Gegner verzweifeln. Durch ihre darauf perfekt eingeleiteten Tempo-Gegenstöße konnten wir immer wieder einfache Tore erzielen. Es gelang uns von Anfang an die Zügel in die Hand zu nehmen und unseren Vorsprung langsam aber kontinuierlich auszubauen. Leider passierte nun, was bei einer ungünstigen Konstellation zwischen ausgesprochen aufgeregten Spielerinnen und sehr peniblem Schiri passieren musste. Nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen eine gegnerische Spielerin folgten durch „Motzerei“ drei weitere Hinausstellungen, sodass die FSG Wallstadt nur noch zu zweit auf dem Spielfeld war. Die Folge daraus: Kein einziger Torerfolg für uns in dieser Zeit, große Aufruhr in der Halle und letztendlich Einspruchseinreichung von Seiten des Gegners. Daraufhin führten weitere kleine Fehlentscheidungen des Schiedsrichters, allerdings auf beiden Seiten und daher nicht ausschlaggebend, zu weiterem Unmut der Bayern. Die zweite Hälfte dieser außergewöhnlichen Begegnung brachte nichts Neues. Die aufgebrachten Damen der FSG Wallstadt versuchten mit Biss nochmal an unsere Führung heranzukommen, doch dies ließen wir nicht zu. Schöne Kreis- und Außenanspiele, sowie Treffer aus dem Rückraum und weiterhin eine Super-spitzenmäßige Torwartleistung unsererseits führten uns schließlich zu einem klaren 23:31 Auswärtssieg mit einer Differenz von acht Toren.

Es spielten:
Silke Neumann (Tor), Ani Gsirijan (3), Cathrin Hofmann, Sarina Kemper (4), Antonia Kluge (6), Jennifer Liscyk, Johanna Müller (4), Alin Müller-Köttig (8), Nina Roth (5), Janina Waigand (1).

Am Wochenende treffen wir zuhause auf den Tabellenzweiten TV Glattbach. Wenn wir es schaffen, unsere Stärken auf’s Feld zu bringen, haben wir gute Chancen am Ende der Woche auf Platz drei vorzurücken, denn die HSG Kahl/Kleinostheim mit gleichvielen Siegen, aber einer weniger kassierten Niederlage -momentan befindlich auf Platz 3-, spielt ebenso gegen einen sehr guten Gegner, die TuSpo Obernburg.

Erste Auswärtsniederlage der MSG 3

HSG Rodenstein II – MSG III 23:22 (13:14)

Hätte vor der Runde jemand vorhergesagt unsere Jungs kassieren am 15. Spieltag die erste Auswärtsniederlage wären wohl alle einverstanden gewesen. Als es nun am vergangenen Wochenende beim Gastspiel in Reichelsheim gegen die HSG Rodenstein soweit war gab es dann doch einige lange Gesichter. Dabei hätte unser Auftritt nicht zwingend mit einer Niederlage enden müssen. Wir hatten es in der umkämpften Begegnung jederzeit selbst in der Hand ein besseres Ergebnis zu erzielen. Bis auf eine kurze Phase. Mitte der ersten Halbzeit, als wir von 4:4 auf 12:8 in Rückstand gerieten lagen wir immer in Schlagdistanz. So konnten wir besagten Rückstand bis zur Pause auch in eine eigene 13:14 Führung verwandeln. Nach dem Seitenwechsel konnte sich keine Mannschaft mehr absetzen und der Spielverlauf blieb bis zum Schluss spannend. Dabei zeigte sich besonders die Abwehr im Verbund mit dem gut haltenden Torhüter Clemens Mickler von ihrer besten Seite. Nur zehn Gegentreffer im zweiten Spielabschnitt sind die Bestätigung dieser Leistung. Im Umkehrschluss zeigt es aber auch wo der Schuh an diesem Sonntagabend drückte. Im Angriff fanden wir nicht immer die richtige Lösung, so dass die Gastgeber immer wieder störend eingreifen konnten. Da wir von den sowieso schon wenigen Möglichkeiten auch noch die ein oder andere liegen ließen sahen wir uns kontinuierlich mit einem Tor in Rückstand. So auch kurz vor Spielende als wir unseren letzten Angriff einmal mehr nicht sauber zu Ende spielten und der Wurf nicht von Erfolg gekrönt war. Da die Hausherren das Spielgerät in den letzten Sekunden nicht mehr freiwillig aus der Hand gaben blieb es bei unseren mageren acht Toren in der zweiten Halbzeit und einer knappen 23:22 Niederlage.

Es spielten:
Frank Eder (Tor), Clemens Mickler (Tor), Oliver Arnold (4/1), Tom Eisenhauer, Dennis Frank (1), Sascha Gabele (1), Oliver Heyd (3), Norman Jöckel, Stefan Kinz (1), Christian Lickert (2), Marius Münch, Christian Waigand (9/5) und Lucas Weiß (1).

Am kommenden Wochenende (Samstag, den 04.02.17) empfangen wir nach dem schweren Auftaktprogramm zum Jahresbeginn mit dem Tabellenletzten TV Glattbach einen vermeintlich leichteren Gegner. Doch Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Genau da sind die schwierigsten Begegnungen. Dennoch wollen wir unsere glänzende Ausgangslage im Kampf um den Relegationsplatz weiter festigen und die Punkte in eigener Halle behalten. Eine konzentrierte Leistung vorausgesetzt sollte dies auch realistisch sein. Spielbeginn, im Rahmen des Heimspieltages, ist um 18.00 Uhr in der ER-Halle.

Weibl. C-Jugend: Zurück in die Erfolgsspur

JSG – HSG Rodenstein 38:18 (17:10)

Zurück in die Erfolgsspur sind die Mädels von der Weininsel am vergangenen Samstag gekehrt. Gegen die HSG Rodenstein meldeten sich JSGlerinnen, nach der bitteren Niederlage in Wallstadt, mit der nötigen Einstellung und Konzentration zurück. In der Anfangsphase des Spieles hatten die Mädels noch ein paar Anlaufschwierigkeiten, die sich aber Mitte der ersten Halbzeit in Luft auflösten. In der zweiten Spielhälfte rollte die JSG – Angriffswelle wie gewohnt. Die Gäste aus dem Odenwald mühten sich zwar redlich hatten aber letztendlich keine Mittel um der Heimmannschaft Einhalt zu gebieten. Auf jeder Angriffsposition waren die JSGlerinnen gefährlich und in der Deckung wurde, zusammen mit den Torhüterinnen, Beton angerührt. Weil sich die Mädels der JSG aufs Wesentliche konzentrierten und das Gaspedal wieder gefunden haben kam dieser, auch in der Höhe, verdiente Sieg zustande.

Es spielten:
Tabea + Laura (Tor), Mona Laube, Marina Jöckel (7), Pauline Töpfer (11), Jule Krüger (9), Jil Riecke (10), Lou Götz (1) und Zoe Näumann.

Ein spektakuläres Handballspiel der männl. C Jugend!

Nach der absolut unnötigen Heimniederlage gegen Kirchzell war jedem in der Mannschaft ziemlich klar, dass der nächste Gegner uns es noch schwerer machen würde. Kein geringerer Gegner als die JSG Odenwald erwartete uns in ihrer heimischen Halle. Tabellenerster, auf jeder Position durchweg sehr stark entwickelt, eine vom Trainerteam gut geführte Mannschaft,….schwer zu spielen. Hinzu kommt, dass die Krankheitswelle auch um uns keinen Bogen machte und Stützspieler, die durch schwere Verletzungen uns für die restliche Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Vielleicht gerade deshalb sind die Jung´s der männlichen C-Jugend der JSG Groß-Umstadt/Habitzheim noch enger zusammengerückt und natürlich hoch motiviert. In der Vorwoche nutzen die Gegner gnadenlos unsere Schwächen in der Abwehrleistung aus. Von Beginn an zeigten unsere Spieler eine sehr konzentrierte, aggressive und mit lauten Absprachen geführte Abwehrleistung. Wir boten dem Gegner kaum Räume, hielten sie weit vom Tor weg und zeigten somit den gegnerischen Spielern und allen Beobachtern, dass mit uns immer zu rechnen ist. Die 1. Halbzeit war von einer Spannung gefüllt, so dass die Anzeigetafel meist einen Gleichstand anzeigte. Eine kleine Unkonzentriertheit, sowohl im bis dahin sehr stabilen Abwehrverhalten als auch in den eigenen Abschlüssen, brachte dem Gegner JSG Odenwald einen 3-Tore-Vorsprung ein. Odenwald darf man solch derartige Schwächephasen und individuelle Fehler nicht anbieten.
Doch vielleicht war es gerade diese Phase, vielleicht war es gerade dieser Moment, den die Umstädter Spieler brauchten, um anschließend noch intensiver, noch beweglicher und noch ideenreicher zu agieren. 10 Tore infolge verbuchten nun unsere Spieler. Hier wuchs ebenso unser „Ersatz“-Torwart Moritz Langer über sich hinaus. Seine Paraten brachten Sicherheit, Ruhe und den Glauben, hier tatsächlich Punkte zu holen. Jeder Spieler kniete sich nun noch mehr in seine Positionsarbeit und ging sicher über einige Grenzen (Kraft, Kondition, geistige Arbeit,…) hinaus. Einige unserer verletzten Spieler (Jonas Schliebs, Felix Fröhlich und Janno Günther), deren Anwesenheit unseren Teamgeist stärkt, hielt es nur noch mit großer Mühe auf der Bank. Das Ende der Partie rückte näher. Näher kam auch die Mannschaft der JSG Odenwald. Hier war nun das Knistern in der Halle deutlich zu spüren. Die gastgebenden Zuschauer wurden lauter, peitschten ihre Mannschaft nicht immer mit fairen Rufen nach vorn.
Auch hier zeige sich eine Art Reife meiner Spieler, sich eben nicht von der Gesamtatmosphäre anstecken zu lassen. Ruhig, den Blick zu den Mitspielern und zur Uhr, das geduldige Suchen der einen Möglichkeit und Situation, die zum Torerfolg führt,… das machte zum Ende eines wirklich spannenden Handballspieles das Siegerteam aus. Nach dem Schlusspfiff fiel uns allen die bis dahin angestaute Last mit einmal ab. Die Anzeigetafel zeigte uns unseren verdienten Lohn: 25 : 27. Ich saß noch einige Minuten auf der Bank, sprachlos und glücklich von der gerade gesehenen mannschaftlichen Gesamtleistung. Jeder wird solche Momente auf seine Art genießen. Was aber sicher alle Spieler der mC Jgd. derJSG Groß-Umstadt/Habitzheim gleich empfinden werden, ist wahrzunehmen, dass mannschaftliche Geschlossenheit, kämpferische Zusammenhalt, Glück, Glaube und Motivation in vielen sportlichen Erfahrungssituationen, die Freude am Handballsport in uns einkehren lässt. Das war bereits der 5. Auswärtssieg im 5. Spiel. Respekt!

Es spielten: Moritz Langer (Tor), Nils Brändle (1), Fynn Jungfleisch (1), Rasmus Sommer, Yannick Kinz (2), Simon von Kymmel (9), Paul Münch (6), Jannis Kiesewetter, Moritz Arnold, Philipp Knöll (8).

FSG gegen Rodenstein erfolgreich!

FSG – HSG Rodenstein 23:18

Die HSG Rodenstein, ein Gegner bei dem wir uns immer schwer tun, musste letzten Sonntag unbedingt besiegt werden. Bei einer Niederlage unsererseits wären die direkten Tabellennachbarn auf unseren 4. Platz nach vorne gerückt und hätten uns damit hinter sich gedrängt. Der Plan gegen die körperlich etwas überlegenen Odenwälder war also, sie mit unserer Schnelligkeit zu besiegen. Viele technische Fehler führten jedoch dazu, dass unsere schnellen Angriffe selten bis zum Torabschluss zu Ende gespielt werden konnten. Jedoch war unsere stets aufmerksame Kreisläuferin immer wieder zur Stelle, um einige Bälle zurück zu gewinnen. Dadurch fanden einige Torwürfe aus der zweiten Reihe und von den Außenpositionen zum Glück den Weg ins Tor und wir konnten uns dadurch immer wieder leicht absetzen. Die Gegner gaben allerdings nicht nach und erzielten in der 1. Halbzeit immer wieder den Anschlusstreffer. Doch Dank der Unkonzentriertheit ihrerseits und der starken Torwartleistung unserer Torfrau waren sie nie in der Lage, den Ausgleich zu erzielen. Also gingen wir mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte des Spiels erzielten wir den ersten Treffer und konnten erstmals eine Differenz von drei Toren erlangen. Dies war nun eine gute Position um sich endlich absetzen zu können, was uns auch bis zum 18:12 gelang. Jedoch fehlte die nötige Ruhe dies bis zum Ende durchzuhalten und wir ließen den Gegner wieder bis auf zwei Tore herankommen. Das Spiel war somit spannend bis zur letzten Minute, wobei der 23:18 Sieg allerdings nie wirklich in Gefahr war.

Nächsten Sonntag sind wir um 14.00 Uhr zu Gast bei der FSG Wallstadt. Dort dürfen wir uns vermutlich auf eine ausgeglichene Partie einstellen. In unserem Heimspiel im Oktober gelang es uns leider nicht sie zu besiegen, doch wir werden alles tun, es diesmal besser zu machen. Sie haben bisher ein Spiel weniger bestritten als wir, haben genau so viele Tore erzielt aber gut 60 mehr kassiert. Dies ist hoffentlich eine gute Ausgangsposition, um unsere Stärke gegen die uns im Nacken sitzende HSG auszuspielen. Wir sind gespannt!

Es spielten:
Silke Neumann (Tor), Nadine Feldmann, Ani Gsirijan (4), Cathrin Hofmann, Sarina Kemper (2), Antonia Kluge (1), Jennifer Liscyk, Ingrid Merklein, Lina Messaoudi, Johanna Müller (9), Alin Müller-Köttig (2), Nina Roth (4), Sarah Vogel, Janina Waigand (1).

MSG II: Zweiter Saisonsieg!

MSG II – MSG Odenwald 27:23 (12:12)

Am Samstag spielten wir gegen die MSG Odenwald. Das Spiel war zu Beginn von einer starken Abwehr Leistung geprägt, nur im Angriff mangelte es noch an der nötigen Konzentration und wir gingen beim Stand von 12:12 in die Kabine. Die zweite Halbzeit gestaltete sich zunächst genauso ausgeglichen, jedoch hatten wir dann auch mal das Glück auf unserer Seite und konnten bis zur 52. Minute eine 2-Tore Führung aufbauen die wir uns nicht mehr nehmen ließen und schlussendlich mit 27:23 gewannen. Aus einer geschlossen Mannschaftsleistung konnten wir jeden Durchhänger den wir während des Spiels mal hatten abfangen und wir haben einen guten Grundstein für die kommenden Spiele gelegt. Nächsten Samstag spielen wir um 20.30 Uhr beim Tabellenführer HSG Rodenstein. Laut Trainer Kütemeier sei in diesem Spiel wichtig, sich auf die Abläufe zu konzentrieren, da uns nach dieser Begegnung direkte Tabellen Nachbarn erwarten, gegen die es zu gewinnen gelte.

Es spielten:
Jonathan Höß (Tor), Björn Conrad (Tor), Jan Börner (1), Marc Grimm (5), Matthias Keil, Luca Kemper, Leonce von Kymmel (1), Peter Lehmer (5), Alexander Mohr, David Pfuhl (6), Lorenz Schevardo (4/1), Danny Starck (2), Tobias Storck und Matthias Weber (3/2),

MSG III: Deutlicher aber mühsamer Heimsieg!

MSG IV – MSG Odenwald III 31:27 (17:10)

Eine Woche nachdem der Rückrundenstart mit einem Auswärtserfolg bei der spielstarken HSG Bachgau II äußerst erfolgreich gestaltet werden konnte, stand dieses Wochenende das erste Heimspiel in 2017 gegen die ebenfalls gut aufgestellte MSG Odenwald II an. Die Zielsetzung war klar: mit einem weiteren Sieg gegen einen direkten Verfolger den zweiten Tabellenplatz festigen. So ging auch zu Beginn die Abwehr richtig zur Sache und verhinderte klare Torchancen der Gegner. Es hätte nach wenigen Minuten bereits zu einem beruhigenden Vorsprung kommen können. Leider gingen viele der in der Abwehr hart erarbeiteten Bälle durch technische Fehler sofort wieder verloren. So stand es bis zum 5:4 weiter eng. Danach lief es auch nach vorne deutlich besser. Die Angriffe wurden bis zum Ende gut ausgespielt und meist erfolgreich abgeschlossen. Die Odenwälder bekamen nun keine Bälle mehr geschenkt und waren somit gezwungen sich jedes Tor hart zu erkämpfen. Bis zur Halbzeit wuchs der Vorsprung über 11:6 auf 17:10 an und es sah nicht danach aus, dass der Gegner noch einmal ins Spiel zurückkommen könnte. Was in der zweiten Hälfte passierte war für viele Anwesenden unverständlich. In der Abwehr funktionierten die Absprachen plötzlich nicht mehr. Die Odenwälder kamen, trotz des verletzungsbedingten Ausfalls ihres gefährlichsten Rückraumschützen, immer wieder zu Toren. Zwar konnte durch erfolgreiche Angriffe der Abstand anfangs noch konstant gehalten werden, ab dem 21:14 gingen die Spieler der MSG III doch auch im Angriff zu nachlässig mit ihren Chancen um. In dieser Phase kam es durch einfachste Ballverluste immer wieder zu Gegenstößen, die der Gegner gut nutzte. Das ein solches Spiel, gegen einen Gegner mit an diesem Tag offensichtlich eingeschränkten Mitteln beim 23:19 bzw. 25:22 noch einmal so eng wird, ist nur schwer zu erklären. Zumal die MSG III einen voll besetzten Kader hatte und alle Stammkräfte zur Verfügung standen. In diesem Abschnitt des Spiels zeigte sich, dass egal gegen welchen Gegner, Handball nur mit vollem Einsatz und voller Konzentration funktioniert. Ohne Überblick beim Abschluss und ohne Zurücklaufen ist jedes Spiel schwer zu gewinnen. Am Ende stand mit 31:27 ein deutlicher Sieg zu Buche und der zweite Platz ist weiterhin gefestigt. Somit gibt es keinen Grund für schlechte Laune. Jedoch zeigte die zweite Hälfte einige Schwachpunkte auf, die in den kommenden Wochen im Training zu verbessern sind.

Es spielten:
Jonathan Höß (Tor), Clemens Mickler (Tor), Oliver Arnold (2/1), Christoph Ballensiefen (3), Dennis Frank (2), Sascha Gabele (1), Oliver Heyd (1), Stefan Kinz (3), Christian Lickert, Alexander Mohr, Marius Münch, Steffen Schreiber (12/3), Christian Waigand (6) und Lucas Weiß (1),

Auch am kommenden Wochenende (Sonntag, den 29.01.17 um 18.00 Uhr) steht eine weitere Begegnung gegen einen Konkurrenten aus der Verfolgergruppe auf dem Plan. Beim Gastspiel in Reichelsheim hängen die Trauben sicherlich hoch. Die HSG Rodenstein II hat sich als Absteiger nach anfänglichen Problemen nun in der Klasse stabilisiert und konnte vier der letzten fünf Begegnung für sich entscheiden. Nur dem Klassenprimus SG Babenhausen musste man sich am letzten Wochenende geschlagen geben. Wir werden also über sechzig Minuten eine konzentrierte Leistung abrufen müssen wenn wir erfolgreich sein wollen.

MSG IV mit ausgeglichenem Punktekonto auf Platz sechs!

MSG IV – MSG Odenwald III 21:15 (12:5)

Das erste Heimspiel im neuen Jahr verlief sehr positiv für die MSG Umstadt/Habitzheim 4. Zum einen war der Kader komplett am Start, sogar erweitert um zwei A-Jugend-Spieler und zum anderen konnte die Hinspiel-Niederlage wettgemacht werden. Das Ergebnis zeigt bereits den Spielverlauf, die wenigen erzielten Tore gingen auf die Kappe der guten Abwehrreihen und Torhüter, die in diesem Spiel wenig zuließen. Die Heimmannschaft startete gut und konnte sich bis zur Mitte der ersten Halbzeit bereits ein Torpolster erarbeiten. Über 8:5 wurde der Vorsprung der MSG Umstadt/Habitzheim bis zum Pausenpfiff auf beruhigende 12:5 ausgebaut. Da klappte das Zusammenspiel recht gut, wenn auch einige Chancen ungenutzt blieben. In der Abwehr wurde dafür konsequent zugepackt und dem Gegner wenig Raum gelassen. Direkt nach Wiederanpfiff kamen die Gäste wieder etwas heran, der Vorsprung der MSG Umstadt/Habitzheim war allerdings nie ernsthaft in Gefahr. Fast jeder Spieler konnte sich als Torschütze eintragen, die Abwehr bot den Odenwäldern weiterhin ordentlich Paroli, so dass am Ende ein verdienter 21:15-Sieg heraussprang.

Das nächste Spiel findet am 29.01.17 beim TV Kleinwallstadt II statt (16 Uhr).

Es spielten:
Arnold (Tor), Kalinasch (Tor), Brauneck (1), Diehl (3), Bernd Hax (2), Martin Hax (1), Frankenberg (1), Illing (3), Kemper, Stefan Mohr, Alexander Mohr (2), Niepoth (1), Ratz (3), Zindt (4).

Weibl. C-Jugend: Ein gebrauchter Tag

JSG Wallstadt – JSG 33:27 (17:16)

Einen gebrauchten Tag hatten die Mädels von der Weininsel erwischt als sie auswärts am Sonntag gegen die JSG Wallstadt antraten. Waren die ersten 10 Minuten der JSGlerinnen noch voll im Soll von Einstellung und Tempo, hatte man ab der 11 Minute das Gefühl jemand hätte den Stecker bei den Mädels gezogen. Kein Abwehrverhalten mehr, Standhandball im Angriff, kein Miteinander mehr und so spielte sich der Gastgeber förmlich in einen Rausch während die JSGlerinnen immer lethargischer und lustloser wirkten. Trotzdem erspielten sich die Mädels aus Umstadt und Habitzheim immer noch klare Torchancen die aber leider nicht konsequent genutzt wurden. Solche Spiele gehören zur Entwicklung der Mannschaft und jeder einzelnen Spielerin dazu. Auch wenn diese Niederlage bitter und vermeidbar gewesen ist, müssen die JSGlerinnen jetzt die richtigen Lehren und Schlüsse daraus ziehen um im nächsten Spiel die Punkte wieder einzufahren.

Es spielten:
Tabea + Laura (Tor), Pauline Töpfer (7), Marina Jöckel (4), Jil Riecke (8), Jule Krüger (6), Maxima Wallner (2), Mona Laube, Zoe Näumann, Lou Götz und Anne Hartwein.